Ein wichtiger Steuervorteil den du mit deiner eigenen vermögensverwaltenden GmbH nutzen kannst, ist die niedrigere Besteuerung von Dividenden bei Kapitalgesellschaften. Wie genau aber profitiert deine Spardosen-GmbH von der niedrigen Besteuerung von Dividenden? Wie groß ist der Steuervorteil von Kapitalgesellschaften bei der Besteuerung von Dividenden überhaupt? Diese Fragen möchte ich im Folgenden für dich klären.

Wieviel Steuern zahlt du als Privatperson auf Dividenden ?

Lass uns zunächst anschauen, wie Dividenden versteuert werden, wenn du die entsprechenden Aktien in deinem Privatvermögen hältst. Dazu brauchen wie zunächst den Steuersatz auf Dividenden im Privatvermögen StZ DIV_{Priv} . Dieser ergibt sich aus dem Steuersatz der Abgeltungssteuer StZ_{Abg} gemäß § 32 d Abs. 1 EStG und beträgt aktuell 25%. Dazu kommt der Steuersatz für den Solidaritätszuschlag StZ_{Solz} in Höhe von 5,5%. Der Solidaritätszuschlag wird auf die Abgeltungssteuer aufgeschlagen.

    \[StZ DIV_{Priv} = StZ_{Abg} + StZ_{Solz} \]

Wenn du die Zahlen in die Formel einsetzt bekommst du.

    \[StZ DIV_{Priv} = \frac{25}{100} + \frac{\frac{25}{100}}{100}}*5,5 = 26,38 \% \]

Wenn du also Aktien in deinem Privatvermögen hältst und für diese Aktien Dividenden an dich ausgeschüttet werden, dann werden diese Dividenden mit dem Steuersatz StZ DIV_{Priv} in Höhe von 26,38% besteuert.

Wieviel Steuern zahlt deine Spardosen-GmbH auf Dividenden ?

Falls du deine Aktien nicht im Privatvermögen sondern im Anlagevermögen deiner vermögensverwaltenden GmbH hältst und zusätzlich einen atypischen stillen Gesellschafter hast, dann kommst du in den Genuss von deutlich besseren Steuersätzen.

Die Dividenden sind zu 100% körperschaftssteuerpflichtig. Bei einer normalen GmbH wären deine Gewinne zusätzlich auch noch gewerbesteuerpflichtig. Allerdings geniesst deine GmbH durch einen kleinen „Trick“ bei der Gewerbesteuer einen Freibetrag von aktuell 24.500 Euro. Dieser Trick ist die Beteiligung eines atypischen stillen Gesellschafters.

Um den Steuersatz für Dividenden im Anlagevermögen deiner Spardosen-GmbH zu berechnen brauchst du zunächst mal die Höhe des Körperschaftssteuersatzes StZ_{KSt} der aktuell 15% beträgt. Auf den Körperschaftsteuersatz werden natürlich nochmal 5,5% Solidaritätszuschlag aufgeschlagen.

Damit ergibt sich folgende Formel für die Berechnung des Steuersatzes für Dividenden StZ_{DIV} in einer Spardosen-GmbH:

    \[StZ_{DIV} = StZ_{KSt} +StZ_{Solz}  \]

Damit ergibt sich der folgende konkrete Steuersatz für Dividenden innerhalb deiner vermögensverwaltenden GmbH:

    \[StZ_{DIV} =  \frac{15}{100} + \frac{\frac{15}{100}}{100}} *5,5 = 15,825 \% \]

Vergleich der Besteuerung von Dividenden im Privatvermögen und im Anlagevermögen

In der folgenden Tabelle habe ich den Steuersatz auf Dividenden im Privatvermögen und im Anlagevermögen für dich zusammengefasst. Außerdem habe ich die Auswirkung auf eine Dividende in Höhe von 1000 Euro für dich berechnet.

PrivatvermögenAnlagevermögen
der GmbH
Steuersatz
auf Dividenden
26,38%15,825%
Dividende
vor Steuern
1000 Euro1000 Euro
Steuer263,80 Euro158,25 Euro
Dividende
nach Steuern
736,20 Euro841,75 Euro

Vorteil bei der Besteuerung von Dividenden im Gesellschaftsvermögen

Statt mit 26,38% werden Dividenden in deiner Spardosen-GmbH nur noch mit 15,825% besteuert. Im obigen Beispiel ergibt sich dadurch eine Ersparnis von rund 105,55 Euro bei einer Ausschüttung von 1000 Euro. Durch den Zinseszinseffekt erhöht sich der Vorteil mit jedem Jahr in dem diese Differenz in deiner Spardosen-GmbH weiter für dich arbeiten kann. Willst du diesen Vorteil auch für dich nutzen? Dann gründe deine eigene vermögensverwaltende Kapitalgesellschaft mit meinem Masterplan.

Mit Rückenwind teilen

Beteilige dich an der Unterhaltung

4 Kommentare

  1. § 8b Abs. 4 KStG kennst Du aber schon, oder? Das Beispiel gilt nur, wenn Du mehr als 10% am Kapital der ausschüttenden Gesellschaft hältst,

    1. Hallo Oliver, vielen Dank für dein Feedback und du hast natürlich Recht. Nur die wenigsten von uns werden 10% am Kapital unserer Aktien halten. Ich habe den Artikel nochmal aktualisiert und überarbeitet. Mit dem beschriebenen „Trick“ zahlen wir jetzt immerhin nur 15,825% auf Dividenden statt der 26,38%.Und zwar auch für den Fall der Streudividenden.

  2. Dazu bräuchte ich aber mind. 10% der anteile um bei dividenen vom 8b zu profitieren….

    1. Hallo Kw, genau wie Oliver hast du Recht. Der in der ersten Version des Artikels beschriebene Fall ist für uns nicht interessant.Die meisten von uns besitzen weniger als 10% Anteile und fallen unter die Regelung für Streudividenden. Deswegen habe ich in der neuen Fassung den Trick mit dem atypischen stillen Gesellschafter aufgenommen. Den atypischen stillen Gesellschafter kannst du übrigens jederzeit aufnehmen und brauchst dafür keinen Notar. Ich habe einen Hinweis dazu im Kapitel zur Gründung der Spardosen-GmbH hinzugefügt und werde es in einem neuen Artikel genauer beschreiben.

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.