Der Monat April ist Geschichte und ein langweiliger Trading-Monat geht zu Ende. Warum langweilig? In der Buffalo-Trading-Strategie gibt es eine Volaltilitätsregel, die lautet: Es wird 2 Tage lang kein Trade platziert, wenn die Preisrange des S&P500 am Vortag größer als 2% war. Das hat im hochvolatilen April dazu geführt, dass es erst ganz am Ende des Monats „erlaubt“ war Trades zu platzieren.

Depotstand am Ende von Monat 3

In die Trading Challenge die zum Ausbildungsprogramm gehört bin ich wie die anderen Teilnehmer auch mit einem Paper-Trading Depot von 25.000 US$ gestartet.

ZeitpunktDepotbestand in US$Differenz in US$
Start der ausbildungsbegleitenden Trading-Challenge am (01.02. 2020)25.000
Ende von Monat 1 der Trading-Challenge (29.02. 2020) 24.206– 794
Ende von Monat 2 der Trading-Challenge (31.03. 2020)24.662+ 456
Ende von Monat 3 der Trading-Challenge (30.04. 2020)24.729+ 76
Ergebnisse der Buffalo-Trading Strategie

Gegenüber dem März konnte ich 76 US$ gewinnen. Das ist natürlich mager, liegt aber daran, dass ich effektiv auch nur 2 Tage im April traden „durfte“. Von den 4 Shorts, die ich in den letzten beiden April- Tagen platzieren konnte ist einer live gegangen, konnte sich einen Tag „entwickeln“ und hat 76$ generiert.

Beispiel-Trade: Short auf UNFI

Bei dem Beispiel-Trade für den April handelt es sich also wieder um einen Short. Dieses mal auf die Firma mit dem Ticker UNFI. Den Chart zu diesem Trade siehst du im folgenden Bild.

Buffalo Trading Beispiel April 2020 UNFI
Short Trade auf EGHT

Den Trade habe ich am 28.04. 2020 platziert, live gegangen ist er einen Tag später am 29.04. Du siehst die 3 Abpraller an der oberen Wiederstandslinie-Linie. Der berechnete Austieg ist rund 8 Wochen später.

Der rechte Rand zeigt die verschiedenen Marken, die ich für den Trade berechnet habe.

  • SL: Stopp Loss (bei dieser Marke würde der Trade mit einem Depotverlust von 1% aufgelöst)
  • EP: Einstiegspreis (für diese Marke wurde der Preis für den Einstieg in den Short berechnet)
  • TP: Take Profit (um überraschende Gewinne automatisch mitzunehmen).

Die beiden Indikatoren Stochastik und MACD waren zum Platzierungszeitpunkt nahezu optimal. Heute (am 6.5) kann ich sagen, dass der Short bisher in die richtige Richtung gelaufen ist und Gewinne generiert.

Wie geht es mir ?

Der April hat mir nur 2 Trading-Tage gegönnt. Natürlich hat man damit Verluste vermieden, aber es frustet auch die Buffalo-Trading-Strategie aktuell kaum anwenden zu können. Weil das unsere Trainer auch erkannt haben, haben sie Varianten der Strategie für uns definiert. Dabei bleiben die grundlegenden Regeln erhalten, werden allerdings ergänzend zum Zeitfenster von 1 Jahr jetzt auch auf die Zeitfenster 6 Monate und 3 Monate angewendet. Außerdem kippen wir die eiserne Volatilitätsregel (es wird 2 Tage kein Trade platziert, wenn die Schwankungsbreite des S&P500 am Vortrag > 2% ist.)

Was habe ich gelernt ?

Auch Trainer müssen ihre Strategie anpassen, wenn der Markt so außergewöhnlich ist, wie in den letzten Wochen.

Wie war mein Zeiteinsatz ?

Wenn nicht eingestiegen werden darf, müssen auch keine Charts analysiert werden. Die Zeit konnte ich entsprechend für das opportunistische Investieren ( und andere Projekte 🙂 ) verwenden

Fazit Trading-Ausbildung Phase 2 Monat 3

Die Regeln der Trading-Strategie wurden angepasst um in der aktuellen Marktsituation mehr Einstige in Trades finden zu können. Damit verlässt die Strategie die in den letzten 10 Jahren erprobten Regeln und erkundet Neuland. Der Mai wird zeigen wie gut dies für mich funktioniert.

Hinterlasse einen Kommentar

avatar
  Abonnieren  
Benachrichtige mich bei