Wir haben die ersten Wochen der Wirtschaftskrise 2020 hinter uns. Ist 2020 wie 2008? Es ist unbestritten, dass uns eine wirtschaftliche Rezession bevorsteht. Die Experten, deren Analysen ich verfolge sind sich noch nicht sicher welches Ausmaß die kommende Wirtschaftskrise annehmen wird. Viele gehen davon aus, dass wir eine Entwicklung sehen werden die von ihren Auswirkungen her zwischen der Finanzkrise von 2008 und der großen Depression von 1929 liegen wird. Eine ziemlich große Spannbreite also.

Ich habe mir angeschaut wie sich die Preise für Gold, Silber und Erdöl 2008 und in den Folgejahren entwickelt haben. Was ich herausfinden wollte: Wenn 2020 sich ähnlich wie 2008 entwickelt, ergeben sich dann besondere Chancen für opportunistische Investments ?

Opportunistische Investments mit Rohstoffen

Opportunistische Investments sind eine von drei Anlagestrategien, die ich in meiner Spardosen GmbH erprobe. Neben starken Aktien eignen sich auch Indizes, ETFs oder ETCs als opportunistische Investments. In diesem Artikel möchte ich auf drei sehr bekannte Rohstoffe nämlich Gold, Silber und Öl eingehen. Wie starke Aktien oder Indizes ist es auch bei diesen Rohstoffen ausgeschlossen, dass ihr Wert auf Null fallen wird.

Auch bei Rohstoffen gilt die Regel, dass das erste Opportunistische Investment nach einem Preisrutsch von mindestens 20% ausgehend vom letzten Zwischenhoch in Frage kommt. Die einzige Ausnahme dazu bildet Gold. Gold-Investments kommen bereits in Frage wenn der Preisrutsch nur 10% betragen hat.

Goldpreis 2008 und 2020

Der erste Chart zeigt wie sich der Goldpreis während der letzten großen Finanz- und Wirtschaftskrise 2008 entwickelt hat. Nach einem Anstieg im Vorfeld der Krise brach der Preis bis zum November 2008 um sagenhafte 30% ein. Dieser Einbruch hat sich über einen Zeitraum von rund 240 Tagen vollzogen.

Am rechten Rand habe ich in den grauen Balken eine ähnliche Entwicklung für 2020 projiziert. Sollte sich die Theorie bestätigen, daß wir noch am Anfang des Crashs stehen, dann könnte der Goldpreis also nochmal deutlich zurückkommen.

Entwicklung des Goldpreises in den Finanzkrisen 2008 und 2020
Goldpreisentwicklung 2008 als Vorlage für 2020?

Im Monatschart sieht Gold stark überkauft aus. Für mich persönlich ist aktuell keine sehr gute Gelegenheit um Goldpositionen aufzustocken.

Gold für die Spardosen GmbH ?

Ich habe aktuell nicht vor im Rahmen der Spardosen GmbH in Gold zu investieren. Als Privatperson profitierst du von einem steuerfreien Verkauf, wenn du physisches Gold oder Gold ETC länger als ein Jahr hältst. Allerdings ist die Verfügbarkeit von physischem Gold aktuell sehr schlecht bzw. bekommst du physisches Gold nur gegen hohe Aufschläge auf den Spot-Preis. Aktuell lasse ich mich nicht von der Gold-FOMO anstecken.

Mein Gameplan sieht wie folgt aus: Falls der Goldpreis nochmal mindestens um 10% zurückkommt, baue ich vorsichtig Positionen im Privatvermögen über einen ETC auf. Sollten wir einen Goldpreisverfall wie Ende 2008 bekommen (Stochastik im Bereich von 50, MACD wechselt von dunkelrot auf hellrot), dann werde ich Gold im Privatvermögen stärker aufstocken und längerfristig halten.

Silberpreis 2008 und 2020

Im nächsten Chart siehst du wie sich der Silberpreis während der Finanzkrise 2008 entwickelt hat. Du siehst, dass der Silberpreis im Rahmen der Krise zunächst um rund 60% eingebrochen ist (November 2008). Die Rallye danach war spektakulär und hat den Investoren, die zugegriffen haben eine Rendite von rund 500% gebracht.

Wie sieht es nun 2020 aus? Seit seinem letzten relativen Hoch ist der Silberpreis um rund 20% eingebrochen. Damit wäre Silber jetzt eigentlich ein Kandidat für ein opportunistisches Investment.

Wenn 2008 eine Schablone für 2020 ist, dann müsste der Silberpreis allerdings nochmal deutlich bis in den einstelligen Preisbereich einbrechen, bevor mit einer nachhaltigen Rallye zu rechnen ist. Im Monatschart hat der MACD gerade seinen ersten roten Balken verzeichnet. Auch die Stochastik zeigt nicht an, dass Silber aktuell schon so überverkauft wäre wie Ende 2008.

SIlberpreis 2008 und 2020
Silberpreis 2008 – Wiederholt sich der Einbruch 2020 ?

Silber für die Spardosen GmbH ?

Silber ist aktuell nicht ganz so überteuert wie Gold, allerdings auch noch nicht so ausgebombt wie auf dem Höhepunkt der Finanzkrise von 2008. Falls Silber in den einstelligen Bereich korrigiert, dann werde ich Silberpositionen über ETC im Privatvermögen weiter aufstocken und für die nächste Rallye halten..

Ölpreis 2008 und 2020

Im Folgenden siehst du wie sich der Ölpreis während des Finanzcrashs von 2008 entwickelt hat. Es kam im Verlauf der Krise zu einem Einbruch von schwindelerregenden 70%. Der Abverkauf hat sich über einen Zeitraum von 200 Tagen erstreckt. Allerdings ist der Ölpreis 2020 auch schon rund 60% ausgehend von seinem letzten relativen Hoch aus eingebrochen. Grund hierfür war nicht allein der allgemeine Einbruch durch den Corona-Lockdown sondern zusätzlich noch der Preiskrieg zwischen den USA und der OPEC+.

Ölpreis im Finanzcrash 2008 und 2020

In Summe sieht der Ölpreis dadurch im April 2020 komplett ausgebombt aus. Wenn ich davon ausgehe, dass Erdöl mindestens für die nächsten 10 Jahre noch der wichtigste Rohstoff bleiben wird und jeder Preiskrieg irgendwann enden muss, dann sehe ich aktuell Überraschungspotential auf der Oberseite für den Ölpreis. Vielleicht kommen die USA, Europa und China im weiteren Verlauf einer wirtschaftlichen Depression noch auf die Idee große Infrastrukturprojekte aufzulegen. Vielleicht kommt es in einem wichtigen Förderland zu einer Eskalation. Ich sehe den Ölpreis nicht in einer endlosen Krise.

Es reichen auf dem aktuellen Preisniveau wenige Überraschungen um sehr schnell zweistellige Gewinne realisieren zu können.

Öl für die Spardosen GmbH ?

Ich habe über meine Spardosen GmbH bereits in den Ölpreis investiert. Sollte der Preis weiter fallen, werde ich immer dann nachkaufen, wenn der Preis um weitere 10% gefallen ist. Sobald meine Öl-Gesamtposition um mindestens 15% gestiegen ist, werde ich einen Stop Loss einziehen um das opportunistische Investment abzusichern. Das heisst ich spekuliere keineswegs auf eine komplette Rückkehr des Ölpreises auf alte Höchstwerte. Eine Erholung des Ölpreises von 30$ auf 39$ entspricht bespielsweise schon einer Rendite von 30%.

Bitte beachtet meine Warnungen in den Kommentaren zu ÖL-ETC.

Fazit

Die große Preisfrage die Stand heute niemand beantworten kann ist in welcher Phase der aktuellen Finanzkrise wir uns aktuell befinden. Die großen Optimisten glauben, daß wir das Schlimmste hinter uns haben. Die Pessimisten sagen, dass der Boden noch tief unter uns liegt. Beide Lager haben schlüssige Argumente.

Ich habe mir angeschaut, was mit den wichtigen Rohstoffen Gold, Silber und Öl im Rahmen der Finanzkrise 2008 passiert ist. Sollte sich die Krise von 2020 ähnlich entwickeln, dann könnten die besten Einstiegsgelegenheiten für Gold und Silber erst noch kommen. Sobald sich diese Gelegenheiten abzeichnen werde ich Positionen im Rahmen meines Privatvermögens aufstocken.

Öl wurde im Rahmen der aktuellen Krise schon überproportional abgestraft. Im Rahmen meiner Spardosen GmbH habe ich ein opportunistisches Investment auf den Ölpreis gestartet. Meine Zielrendite sind 15%.

0 0 vote
Artikelbewertung
Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
5 Kommentare
älteste
neueste meiste Bewertungen
Inline Feedbacks
View all comments
Abigail
Abigail
3 Monate zuvor

danke für die gute Analyse!
mit welchen Produkte setzt Du das Öl-Trade um? Future? auf WTI oder ETF?

Markus
Markus
3 Monate zuvor

Hallo Eduard,
Wie hast du in Öl investiert. Aktien von Ölgesellschaften, ETFs oder Futures?

5
0
Ich bin sehr an deinem Feedback interessiert. Hinterlasse mir einen Kommentar.x
()
x