Eine deiner ersten Aufgaben nach der Gründung lautet ganz simpel: Das Perfekte Wertpapierdepot für deine GmbH finden! Du hast richtig gelesen, deine vermögensverwaltende Kapitalgesellschaft benötigt ihr eigenes Depot. Dieses Wertpapierdepot gehört dann rechtlich betrachtet auch nicht dir, sondern deiner GmbH. Das macht dir natürlich recht wenig aus, weil du als alleiniger Gesellschafter und Geschäftsführer deine GmbH kontrollierst. Für mich waren die folgenden Punkte für die Auswahl eines Depots relevant.

Wertpapierdepot für Geschäftskunden

Aus Sicht der Bank ist deine vermögensverwaltende GmbH ein Geschäftskunde im Gegensatz zu dir als Privatkunde. Viele Banken bieten von vornherein keine Depots für Geschäftskunden an. Beispielsweise bin ich für meine privaten Bankgeschäfte ein treuer Kunde der ING, weil Sie über die Jahre ihre Angebote stetig verbessert hat und ihre Apps und Web-Interfaces laufend auf den neuesten Stand bringt. Leider bietet die ING keine Depots für Geschäftskunden an.

Auch die folgenden Anbieter sind aus dem Vergleich ausgeschieden, weil sie kein Depot für juristische Personen anbieten:

degiro (Stand 2020/01)
smartbroker (Stand 2020/02)
Gratisbroker (Stand 2020/02)

Geringe Kosten für Depotführung

Wir wollen die laufenden Kosten für unsere vermögensverwaltende Kapitalgesellschaft möglichst gering halten. Jeder Kostenpunkt schmälert nämlich unsere Rendite. Daher sollte für das Depot deiner Spardosen GmbH im Idealfall keine monatliche Grundgebühr anfallen.

Geringe Ordergebühren

Deine vermögensverwaltende GmbH erwirtschaftet Gewinne, indem sie Aktien kauft und mit Gewinn verkauft. Außerdem nimmt Sie Geld über Dividendenzahlungen der von ihr gehaltenen Aktien ein. Es ist deshalb wichtig, dass die Gebühren für solche Transaktionen so gering wie möglich sind.

Breites Angebot an Wertpapieren

Du willst das Risiko im Portfolio deiner vermögensverwaltenden GmbH möglichst reduzieren. Das kannst du unter anderem dadurch erreichen, dass du den zu investierenden Betrag auf Aktien aus verschiedenen Ländern, Branchen und Größen verteilst. Ideal ist es deshalb also, wenn du in deinem Depot Aktien aus verschiedenen Ländern, Branchen und Größen zu günstigen Konditionen kaufen und verkaufen kannst. Mit fortgeschrittenen Strategien kannst du dein Depot auch gegen starke Einbrüche am Aktienmarkt absichern.

Möglichkeit Shorts zu platzieren

Mit meiner Trading Strategie möchte ich die Chance haben auch von fallenden Kursen zu profitieren. Dazu muss es der Broker ermöglichen Aktien leer zu verkaufen (zu shorten). Auch dies ist nicht mit allen Depots möglich.

Kombinationsorders platzieren

In meiner Trading Strategie ist ein striktes Risiko- und Money-Management sehr wichtig. Wenn ich beispielsweise eine Short-Position platziere, dann platziere ich gleichzeitig die Stop-Loss und Take-Profit Order. Läuft der Short also in die falsche Richtung wird automatisch die entsprechend berechnete Buy-Order ausgeführt. Ebenso wird eine Buy-Order automatisch ausgelöst wenn der Short überraschend schnell auf die Take-Profit-Schwelle fällt.

Einfaches Trademanagement

In meiner Trading Strategie prüfe ich 1x täglich nach Börsenschluss wie sich die laufenden Positionen entwickelt haben. Ggf. muss es dann möglich sein die Stop-Loss und Take-Profit Schwellen einfach anpassen zu können. Meine Idealvorstellung wäre ein Broker der dafür das gleiche User Interface anbietet wie Trading View.

Günstige Wertpapierkredite

Die Aktien im Depot deiner Spardosen GmbH stellen einen Wert dar. Im Prinzip kann dieser Wert als Sicherheit für einen Wertpapierkredit dienen. Wertpapierkredite kannst du dazu nutzen, um die Eigenkapitalrendite der Aktieninvestments deiner vermögensverwaltenden Kapitalgesellschaft zu hebeln. Gleichzeitig kannst du die Kosten (Zinsen) für solche Kredite als Ausgaben deiner Spardosen GmbH mit deinen Einnahmen verrechnen. Leider geben aktuell wenige Broker die extrem günstigen Konditionen an Ihre Kunden in Form von Wertpapierkrediten weiter.

Freistellung des Wertpapierdepots vom Kapitalertragsteuerabzug

Gerade beim Trading fallen sehr häufig Veräußerungsgewinne an. Als Kapitalgesellschaft kann man sich prinzipiell vom Kapitalertragsteuerabzug durch die depotführende Bank befreien lassen. Dann führt die Bank die Kapitalertragsteuer nicht sofort ab. Vielmehr bist du selbst dafür verantwortlich deine Veräußerungsgewinne ordentlich zu versteuern.

Das hat für dich mehrere Vorteile: Die Gewinne bleiben bis zur Körperschaftsteuererklärung vollständig in deiner GmbH und steigern deine Liquidität. Du musst dir die zuviel gezahlte Kapitalertragsteuer nicht erst umständlich zurückholen. Du hast insgesamt weniger Aufwand mit Buchhaltung und Steuererklärung.

Leider unterstützen das nur sehr wenige Banken die auch gleichzeitig günstige Konditionen anbieten. Die Banken müssen ja in Ihrer IT-Infrastruktur die Fähigkeit haben Privatanleger und Kapitalgesellschaften unterschiedlich zu behandeln. Anscheinend können das nur wenige.

Automatisierte, kleinteilige Sparpläne

Eine der besten Möglichkeiten dauerhaft einen guten Durchschnittspreis beim Kauf von Aktien zu erzielen ist es automatisiert und regelmäßig zu kaufen. Bis vor einigen Jahren war das bei Aktien noch sehr schwierig, da bei jeder Order eine Mindestgebühr von beispielsweise 10 Euro anfiel. Dadurch war der regelmäßige Kauf von Aktien in kleinen Beträgen sehr unwirtschaftlich. Außerdem haben einige sehr attraktive Aktien wie beispielsweise Google oder Amazon schon Bewertungen von über 1.000 Euro pro Einzelaktie überschritten. Kleine, regelmäßige Investments in diese Dauergewinner waren damit unmöglich. Mittlerweile bieten mehr und mehr Broker Sparpläne auf Einzelaktien zu günstigen Konditionen an. Mit diesen Sparplänen ist es möglich auch in solche Einzelaktien regelmäßig mit kleinen Beträgen zu investieren.

Gutes Interface

Um gute Investitionsentscheidungen für deine Spardosen GmbH zu treffen bist du auf aktuelle und gut aufbereitete Informationen angewiesen. So ist es beispielsweise sehr praktisch, wenn du jederzeit den Buchgewinn und den realisierten Gewinn jeder einzelnen Position in deinem Depot nachvollziehen kannst. Wenn der Anbieter ein entsprechend gutes Interface anbietet, mit dem du dein Depot an jedem Ort und jederzeit einsehen kannst, dann ist das aus meiner Sicht ein großer Vorteil.

Einfache Eröffnung des Depots

Heutzutage ist es nicht mehr zeitgemäß, wenn sich eine Depoteröffnung über viele Wochen hinzieht und wiederholte Gänge zur Postfiliale notwendig sind. Bei einigen Anbietern ist die Eröffnung eines Depots mittlerweile komplett brieflos möglich und dauert nur wenige Tage. Da ich meine vermögensverwaltende Kapitalgesellschaft mit möglichst geringem Aufwand betreiben will, ist auch die möglichst einfache und schnelle Eröffnung des Depots ein wichtiger Punkt für mich.

Das perfekte Wertpapierdepot für deine Spardosen GmbH: Eine Übersicht

In der folgenden Tabelle habe ich die Anbieter für dich zusammengefasst, die ich selbst für meine eigene vermögensverwaltende Kapitalgesellschaft intensiv geprüft habe.

KriteriumInteractive BrokersLYNXCaptraderBanxcomdirect Business
Leerverkauf von Aktien möglichJaJaJaJaNein
Kombinationsorders möglichJaJaJaJaNein
Kosten für Depotführung0 Euro bei monatlichen Provisionen > 10 Euro0 Euro0 Euro0 Euro0 Euro
Europäische Börsen (minimale Provision)4 Euro5,80 Euro4 Euro3,90 Euro9,90 Euro
Europäische Börsen (Provision für 10.000 Euro Order)10 Euro14 Euro10 Euro14 Euro29 Euro
US Börsen (minimale Provision)1 USD5 USD2 USD3 USD12,90 Euro
US Börsen (Provision für 10.000 USD Order)0,005 USD pro Aktie0,01 USD pro Aktie0,01 USD pro Aktie0,01 USD pro Aktie32,90 Euro
Auszahlung von Dividendenkostenloskostenloskostenloskostenloskostenlos
Kosten für die Übertragung von Aktien aus anderem Depot kostenlos kostenloskostenloskostenloskostenlos
Kosten für Auszahlung1x pro Monat kostenlos, danach 8 Eurokostenlos1x pro Monat kostenlos, danach 1 Euro 1x pro Monat kostenlos, danach 8 Eurokostenlos
Freistellung von automatischem Kapitalertrag-Steuerabzug möglichJa (automatisch)Ja (automatisch)Ja (automatisch)Ja (automatisch)Nein (auch nicht auf Antrag möglich)
Mindesteinlage bei Eröffnung2.000 Euro2.000 Euro2.000 Euro3.000 Eurokeine
Konditionen für Wertpapier-kredite1,5% (EUR)
3,08% (USD)
2,5% (EUR)
4,9% (USD)
2,5% (EUR)
4,87% (USD)
1,5% (EUR)
3,9% (USD)
3,98%
Kleinteilige SparpläneNeinNeinNeinNeinJa
Einfache EröffnungJa. Per Web-Formular Ja. Per Web-Formular Ja. Per Web-Formular Ja. Per Web-FormularNein (per email)

Dieses Wertpapierdepot nutze ich für meine Spardosen GmbH

Da Degiro kein Wertpapierdepot für Geschäftskunden anbietet, habe ich das Buy and Hold Depot meiner Spardosen GmbH zunächst bei comdirect eröffnet. Reizvoll waren die fairen Gebühren für Sparpläne auf deutsche und US Aktien. Nach einem Jahr bei der comdirect stören mich allerdings die folgenden Punkte sehr:

Umschreibungsgebühren für deutsche Namensaktien bei jedem Kauf!

Darum übertrage ich mein Buy and Hold Depot aktuell zu Banx. Im Vergleich zu Interactive Brokers verzichtet Banx auf eine Depotgebühr. Was Banx zusätzlich attraktiv macht sind die günstigen Konditionen für Wertpapierkredite. Bei meinem Buy and Hold Depot wiegt das die leicht höheren Kosten für Orders an US Börsen auf.

Sobald ich Trading in meiner Spardosen GmbH betreibe, werde ich mir dafür ein zweites Wertpapierdepot bei Interactive Brokers zulegen.

Ich bleibe bei dem Thema aber am Ball und informiere dich über meinen Newsletter sobald sich hier etwas bewegt. Kennst du einen besseren Anbieter, der die oben genannten Kriterien erfüllt? Hinterlasse mir gerne einen Kommentar.

Beteilige dich an der Unterhaltung

13 Kommentare

  1. Hi Eduard, deine Artikel sind sehr interessant. Ich scheitere aktuell an diesem Schritt. Meine Bank möchte einen Businessplan bzw. einen Nachweis für die Geschäftstätigkeit der GmbH. Was sie genau sehen wollen, kann mir keiner mitteilen. Nur, dass ihnen noch „Angaben zum Geschäftsumfang“ fehlen. Allerdings hat die GmbH ja sowas gar nicht vorzuweisen. Was empfiehlst du? Was möchte die Bank hier sehen?

    1. Hallo Hans, herzlich willkommen und vielen Dank für deine Frage! Dass deine Bank einen Nachweis deiner Geschäftstätigkeit oder einen Businessplan sehen will finde ich sehr ungewöhnlich. Zur Eröffnung eines Depots für die vermögensverwaltende Kapitalgesellschaft musste ich zuerst die folgenden Dokumente einreichen: 1) Kopie des Handelsregisterauszuges (max. 3 Monate alt) 2) Nachweis über die wirtschaftliche Berechtigung. Meinst du vielleicht 2) ? Der Nachweis über die wirtschaftliche Berechtigung belegt, dass du dazu berechtigt bist im Namen deiner Spardosen-GmbH Rechtsgeschäfte abzuschließen (z.B.: ein Depot oder ein Girokonto zu eröffnen). Der Handelsregisterauszug und die notariell beglaubigte Gründungsurkunde reichen vollkommen als Nachweis aus. Je nach Bank musst du dann noch einige weitere Formulare ausfüllen? Hilft dir die Antwort weiter? Soll ich mal einen genaueren Artikel dazu schreiben?

  2. Hallo Eduard, erstmal vielen Dank für deine Seite und die wertvolle Information. Ich bin gerade auf der Suche nach einem geeigneten Depot für meine Spardosen GmbH. Das macht mich aber echt stutzig. Kann das sein, dass es bei Comdirect auch nicht mehr möglich, ein Geschäftsdepot zu öffnen? Bei Degiro gibt’s immer noch nix. Google liefert mir nur eine enziege Bank: Postbank. Hat sich die Lage extrem verschlechtert? Oder liegt es nur an mir?

    1. Hallo Alex, schön, dass dir meine Informationen weiterhelfen. Ja, ein gutes Geschäftsdepot zu finden ist tatsächlich nicht einfach. Und auch bei der Comdirect ist es etwas versteckt. Am einfachsten ist es, wenn du eine email an „businesspartners@comdirect.de“ schreibst mit dem Betreff „Depoteröffnungsunterlagen für GmbH/UG“. Du bekommst dann eine Antwort, in der alle notwendigen Formulare verlinkt sind. Du musst dich auf jeden Fall darauf einstellen mehr Formulare auszufüllen als als Privatperson. Aber das ist alles machbar.
      Schreib mir einfach, wenn du Interesse an bestimmten Themen hast. Dann mache ich dazu einen Artikel.
      Viel Rückenwind,
      Eduard

  3. Danke für den Tipp. Ein weiteres Thema, das mich sehr interessiert, ist ein Geschäftskredit für so eine Spardosen GmbH. Ist es überhaupt möglich? unter wechen Bedingungen? Womit kann man die Banken überzeugen? Ich meine, Aktienkaufen wird doch nicht als ein Business in den Banken betrachtet.
    Falls das wirklich ein Problem ist, wie sieht es dann mit einem Gesellschafterdarlehen aus? Was ist denn rationaler, das Stammkapital aufzupumpen, oder sich selbst Geld auszuleihen.
    Hast Du solche Erfahrung? Könnte ein Thema für einen weiteren Artikel sein.

    1. Hallo Alex, vielen Dank für deine sehr guten Fragen! Die Fremd- und Eigenfinanzierung der Vermögensverwaltenden GmbH ist ein sehr spannendes Thema. Ich denke das ist auch für viele andere Leser wichtig und ich kann über meine Erfahrungen berichten. Ich werde das zum Thema meines Oktober-Artikels machen und alle Abonnenten per Newsletter informieren.
      Update: Du findest die Info im Artikel Vermögensverwaltende GmbH: Die Finanzierung optimal gestalten.

  4. Hallo Eduard,

    könntest Du InteractiveBrokers mal mit in den Depotvergleich aufnehmen?

    https://www.interactivebrokers.eu/sb/de/main.php#open-account
    „Kontostruktur für Kleinunternehmen
    Ein einzelner oder mehrere Benutzer verwalten ein Einzelkonto.
    Kapitalgesellschaften, Partnerschaftsgesellschaften, haftungsbeschränkte Gesellschaften oder Gesellschaften ohne eigene Rechtspersönlichkeit.“

    Liest sich für mich unproblematisch.

    1. Willkommen Fritz Walter 🙂
      Das werde ich gerne tun. Habe IB auch schon im Auge für eine neue Strategie, die ich in der GmbH testen will.
      Der von dir genannte Account scheint zu passen. Was ich mir im Rahmen meines Checks anschauen werde sind u.a. Konditionen für Wertpapierkredite und das „Ausleihen“ von Aktien für Short-Positionen. Leider wächst mein Themen-Stack schneller als ich aktuell zum Schreiben komme. Über den Newsletter wirst du auf jeden Fall informiert, sobald ich was dazu poste.
      Viele Grüße,
      Eduard

      1. Hallo Eduard, Fritz Walter,

        Ja die Ableger von IAB sind durchaus interessant. Z.B. Captrader oder auch Banx.
        Aber auch Broker wie smartbroker sind für „einfache“ Strategien interessant. Ist schön das sich hier was tut auf dem Markt.
        Falls du deine Liste mal überarbeitest wäre das natürlich Interessant mit aufzunehmen.

        Viele Grüße Andi

        1. Hallo Andi,
          danke für die Info. Werde mir die mal anschauen. Das Buy-And-Hold Depot meiner Spardosen GmbH werde ich bei der comdirect laufen lassen. der Ich werde spätestens im März das Trading-Depot meiner Spardosen GmbH eröffnen. Kurze Beschreibung der Strategie folgt in Kürze. Dann werden IAB, Captrader und Banx interessant. Kriterien werden für mich sein: 1) Kombinations-Order (z.B.: Stop-Short Order mit zeitgleichem Absetzen der zugehörigen Buy-Take-Profit und Buy-Stop-Lass Order) 2.) Konditionen für Wertpapierkredite 3.) Gebühren. Mal schauen bei welchem Broker das am besten geht.
          Grüße.
          Eduard

    2. Hi,
      Stand gestern nimmt degiro immer noch keine Business Kunden.
      Und ja, IB nutze ich auch und es ist sowieso noch billiger als Degiro und hat auch alle Börsen drin. Insofern brauch ich nix anderes.

  5. Hallo Eduard,
    danke fuer die Infos, die teilweise helfen fuer meine eigene Evaluation, teilweise aber auch nicht, da mein Fokus etwas anders liegt.
    Ich habe vor größere Positionen zu handeln und hier schiessen die Gebühren bei vielen in die Höhe – Hast du Gebühren fuer groessere Orders parat und könntest sie ohne grossen Aufwand integrieren?
    Ein Fokus von mir ist auch das Besuchen von HVs weltweit – Hast du Informationen wie Kosten fuer Anmeldungen zu / Eintrittskarten fuer HVs (weltweit) und/oder Ultimate Beneficial Owner-Bescheinigung zum Zweck der Selbstanmeldung zu HVs parat und könntest sie ohne grossen Aufwand integrieren?
    Und noch eine letzte Frage – Handeln von Kryptowaehrungen?

    1. Hallo Wigand,
      ich habe mal die Kosten für größere Orders am Beispiel 10.000 Euro integriert. Daran sieht man bereits dass die Gebühren bei größeren Orders kaum noch ins Gewicht fallen. Hier unterscheiden sich die Interactive Brokers-Ableger (Lynx, Captrader, Banx) kaum. Comdirect bildet leider mal wieder einen Ausreisser. Die Kosten für die Anmeldungen für die HVs kannst du wahrscheinlich im Vergleich zu den Reisekosten vernachlässigen, oder? Cryptos kannst du bei keinem der Anbieter handeln. Hierfür würde ich einen Spezialanbieter wählen. Ich selbst nutze für Cryptos Bitcoin.de und Binance.

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.